Entspannungstraining

Die Entspannungsfähigkeit ist eine wichtige Ressource, die wir benötigen damit sich Körper und Geist regenerieren können. Um unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten ist es daher wichtig, dass auf Phasen der Anspannung ausreichende Phasen der Entspannung folgen. Vielen Menschen fällt es schwer in Phasen langanhaltender Anspannung zur Ruhe zu kommen und abzuschalten. Das Einschlafen fällt schwer, Probleme werden immer wieder durchgewälzt und die Gedankenspirale dreht sich weiter und weiter. Sie befinden sich in einem ständigen Anspannungszustand und fühlen sich dementsprechend erschöpft. Langfristig kann sich das negativ auf unsere psychische und physische Gesundheit auswirken.

Die gute Nachricht ist, dass es Entspannungstechniken gibt, die wir erlernen können und durch dessen Anwendung ein tiefer Entspannungszustand abgerufen werden kann.

 

Autogenes Training

Das Autogene Training (AT) ist in Deutschland eine gesetzlich anerkannte Entspannungsmethode. Sie wurde in den 30er Jahren von dem Nervenarzt J. H. Schultz aus der Hypnose entwickelt. Es werden beim AT bestimmte einfache Formeln verwendet, die zu einer Form der Selbsthypnose führen. Wer diese Methode beherrscht kann innerhalb von wenigen Minuten einen tiefen körperlichen und mentalen Entspannungszustand herbeiführen.

Kurs:

In dem Kurs „Autogenes Training bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die physiologische Wirkungsweise von Stress und Regeneration. Sie erlernen darüber hinaus die Grundstufe des Autogenen Trainings, welche insgesamt aus 6 Formeln besteht. In jeder Kursstunde wird eine neue Formel erlernt, die im Alltag weiter trainiert werden soll.

Dauer: 8 Einheiten á 90 Minuten oder 8 Einheiten á 90 Minuten

 

Progressive Muskelentspannung

Wir kennen die folgenden Sätze alle: „Da musst du die Zähne zusammen beiße“, „Augen zu und durch“, „Reiß dich mal zusammen“.Von klein auf wird uns verinnerlicht, dass wir Spannung aufrechterhalten müssen um Leistung zu erbringen. Der Aufbau einer inneren und muskulären Spannung in Leistungsphasen ist an sich auch gar nicht das Problem. Die Schwierigkeit liegt viel mehr darin, dass viele Menschen, vor allem nach langanhaltenden Leistungsphasen, die Anspannung nicht mehr vollkommen abbauen können und in ihnen verharren. Das Resultat daraus kennen viele von uns, eine chronisch verspannte Muskulatur, die gar nicht mehr vollständig entspannen kann.

Die Progressive Muskelentspannung (PMR) wurde von Prof. E. Jacobson in den 30er Jahren entwickelt und zählt in Deutschland seit vielen Jahren zu einer gesetzlich anerkannten Entspannungsmethode. Durch bewusstes An- und Entspannen der Muskulatur kann die dauerhafte Grundspannung der Muskulatur reduziert oder sogar vollkommen abgebaut werden. Wer die Übungen der Progressiven Muskelentspannung erlernt hat, kann innerhalb kürzester Zeit eine körperliche und mentale Entspannung herbeiführen.

Kurs:

In dem Kurs „Progressive Muskelentspannung“ bekommen die Teilnehmer einen kurzen theoretischen Einblick in die physiologische Wirkungsweise von Stress und Regeneration. Anschließend folgt der praktische Teil und die Teilnehmer erlernen, anhand von verschiedenen Übungen, die Technik der Progressiven Muskelentspannung. Darüber hinaus erlernen die Teilnehmer Übungen und Strategien, wie sie Stress im Alltag reduzieren und ihr Entspannungsfähigkeit fördern können. Nach den 8 Wochen sollte jeder Teilnehmer die Technik der Progressiven Muskelentspannung beherrschen.

Dauer: 8 Einheiten á 90 Minuten

Diese Kurse sind von der zentralen Prüfstelle Prävention zertifiziert und werden im Rahmen der Primärprävention nach § 20 SGB V von den gesetzlichen Krankenkassen i.d.R. zu 80-100 % bezuschusst. Informieren Sie sich gerne im Vorfeld bei Ihrer Krankenkasse über die Höhe und den Ablauf der Kostenerstattung.